Archiv für August 2011

Kooperation mit der NSF in Materialforschung / Materials World Network

Dienstag, 30. August 2011

Kooperation FWF mit der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) im Bereich Materialwissenschaften.

Eingereicht werden können kooperative Forschungsprojekte.

Bank Austria Kunstpreis 2011

Dienstag, 30. August 2011

Die Bank Austria vergibt heuer zum 2. Mal einen Kunstpreis in vier verschiedenen Kategorien.

Einreichschluss: 30. September 2011

Staatspreis Consulting 2011 – Ingenieurconsulting

Sonntag, 21. August 2011

Der Staatspreis Consulting 2011 – Ingenieurleistungen wird heuer zum 20. Mal vom österreichischen Wirtschaftsministerium verliehen.  Ziel ist es, dass Ingenieurleistungen öffentlich sichtbar präsentiert werden und bekannt gemacht werden. Die Verleihung findet im Rahmen eines Festaktes statt am 1. Dezember 2011 statt.

(English) European Union Women Innovators Prize" für Unternehmerinnen

Mittwoch, 17. August 2011

Die Europäische Kommission schreibt einen Wissenschaftspreis speziell für Unternehmerinnen aus. Diese Ausschreibung erfolgt im Rahmen der „Innovationsunion“.

„Solarthermie – Solare Großanlagen“ – bis 1. September einreichen!

Dienstag, 9. August 2011

Die Förderaktion des Klima- und Energiefonds „Solarthermie – Solare Großanlagen“  zielt auf die Förderung der Errichtung  von thermischen Solaranlagen mit einer Dimension von 100 bis 2.000 Quadratmetern Kollektorfläche in nachfolgenden vier Anwendungsbereichen ab:

  • Solare Prozesswärme in Produktionsbetrieben
  • Solare Einspeisung in netzgebundene Wärmeversorgung
  • Hohe solare Deckungsgrade in Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben
  • Solarunterstützte Klimatisierung

Zielgruppe: Produktions-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe,  Fernwärmenetzbetreiber,  Energieversorgungsunternehmen,  Tourismusbetriebe, Einrichtungen der öffentlichen Hand in Form eines Betriebes mit marktbestimmter Tätigkeit
Der Fördersatz liegt bei 40 % der umweltrelevanten Mehrinvestitionskosten zuzüglich:

Rechtzeitig-Unterstützung für F&E-Projekte bei FFG und SFG

Samstag, 6. August 2011

Rund um den 20. Juli wurden für fast alle Programmlinien des 7. Rahmenprogramms der EU die neuen „Calls“ veröffentlicht. Die Beteiligung von KMU wird in allen Programmen besonders gewünscht. KMU sind teilweise sogar Voraussetzung für einen erfolgreichen Antrag.

Insbesondere zwei Fördermöglichkeiten aus dem KMU-Paket der FFG, Projektstart und Forschungscoach,  sollen die Beteiligung von KMU an F&E Projekten fördern.  Sie ersetzen  auch teilweise die frühere „Anbahnungsfinanzierung“ für die Beteiligung an Projekten in EU-Forschungsprogrammen.

Die steirische Wirtschaftsförderung unterstützt zusätzlich mit einem Steiermarkbonus oder mit einer einmaligen Förderung von Unternehmen, die bisher keine nationale Förderung erhalten konnten.

Förderprogramm in zwei Stufen – Unternehmensentwicklung und Qualifizierung

Samstag, 6. August 2011

Zukunfts!Reich-Die Förderung für strategische Unternehmensentwicklung und Qualifizierung.
Wissens!Reich– Die Förderung für Innovation und Wissensmanagement
Die Steirische Wirtschaftsförderung stellt mit den Programmen Zukunfts!Reich und Wissens!wert Mittel zur strategischen Entwicklung, bzw. für Innovations- und Wissensmanagementmaßnahmen  für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung.
Die Förderprogramm unterstützt die Unternehmen in zwei Stufen. Zuerst die Erstellung einer ganzheitlichen Unternehmensstrategie und darauf aufbauend die, zur Umsetzung der Strategie oder der innovativen Maßnahmen, notwendige  Qualifizierung der MitarbeiterInnen.
Seit Kurzem können imRahmen der Strategieentwicklung auch die immer wichtigeren Fragen „Demografie“ und „Migration“ erarbeitet werden.

Förderquote:  35%+5%Regionalbonus: für Beratungskosten bei der  Strategieerstellung, Projektkosten max. €30.000,– ; 45%+5%Regionalbonus: für Qualifizierungskosten der MitarbeiterInnen, Projektkosten €1.000,–bis €30.000,–;

De minimis-Regel: Verwaltungsvereinfachung

Dienstag, 2. August 2011

Staatliche Forschungsförderung, Subventionen und Zuschüsse zielen auf die Förderung der Innovation und Wettbewerbsfähigkeit und stärken damit Wirtschaftsentwicklung und Beschäftigung. Derartige Beihilfen können sich allerdings auch verzerrend auf den Wettbewerb auf dem nationalen und dem EU-Binnenmarkt auswirken. Aus diesen wettbewerbsrechtlichen Gründen müssen alle nationalen Beihilfen an Unternehmen der Europäischen Union gemeldet und von dieser genehmigt werden (EG-Verordnung 1998/2006, mindestens gültig bis Ende 2013).