Stadt der Zukunft – 1. Ausschreibung

11.01.2013

Deadline: 30. Jänner 2014 (12:00 Uhr), eCall

Basierend auf den Ergebnissen aus dem Vorläuferprogramm „Haus der Zukunft“ fokussiert das Forschungs- und Technologieprogramm „Stadt der Zukunft“ auf die Forschung und Entwicklung von neuen Technologien, technologischen (Teil)Systemen und urbanen Dienstleistungen. Es werden dabei folgende Themenschwerpunkte adressiert:

  • Systemdesign und urbane Services: Grundlagenforschung und Sondierung (Vorstudie für F&E-Projekt) in den Subthemen „Integrierte Energiekonzepte und Systemdesign“, „Energie- und ressourcenorientierte Stadtplanung“, „Methoden zur Entwicklung smarter Technologie-Dienstleistungssysteme und innovativer Geschäftsmodelle“ und „Begleitforschung zu urbanem Management“
  • Gebaute Infrastruktur: Sondierung, Einzelprojekt IF und Kooperatives F&E-Projekt möglich, Themen: „Optimierung und Modernisierung von Gebäuden, Gebäudeverbänden und Quartieren“, „Optimierte Siedlungsentwicklung“ und „Bewertung und Gestaltung des urbanen Stoffhaushalts“
  • Technologien für urbane Energiesysteme: auch hier sind Sondierung, Einzelprojekt IF und Kooperatives F&E-Projekt möglich, Themen: „Die Stadt als Energie-Schwamm“, „Energiemanagement im Stadtquartier“ und „Umwandlungstechnologien zur Vor-Ort-Nutzung von Erneuerbaren Energien im urbanen Kontext“

Zielgruppe:

  • Technologieakteure
  • Forschungsinstitutionen
  • Kooperationen mit Kommunen möglich

Für Grundlagenforschung können max. 300.000 Euro beantragt werden, Laufzeit: max. 3 Jahre, Förderquote: bis 100%

Für Sondierung max. 200.000 Euro. Laufzeit: max. 1 Jahr. Förderquote (immer abhängig vom Organisationstyp des Unternehmens): 40-80% der anrechenbaren Projektkosten.

Für Einzelprojekte: max. 2 Mio. Euro. Laufzeit: max 3 Jahre. Förderquote: 45-70%.

Für kooperative Projekte: 100.000 bis max. 2 Mio. Euro. Laufzeit: max 3 Jahre. Förderquote: 35-80%.


Weitere Informationen

         

Zurück zur Listenansicht

Schlagworte: , , ,

Förderstelle:
Förderregion: national
Veröffentlicht in Umwelt / sustainability | Keine Kommentare »

Kommentieren

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.