Förderinitiative zur technologischen Unterstützung des demografischen Wandels

23.11.2016

Einreichfrist: 11.04.2017, 12 Uhr

Den demografischen Wandel als Chance zu begreifen und zu nutzen – das ist das Ziel der Förderinitiative benefit. Das Programm wird im Auftrag des bm:vit von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschafts ausgeschrieben.

Benefit regt dazu an, Produkte, Systeme und Dienstleistungen auf der Basis von Informations- und Kommunikationstechnologien zu entwickeln, die zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen beitragen können. Dadurch soll der Zielgruppe ein möglichst langes und autonomes Leben in den eigenen vier Wänden – auch im erweiterten Sinn – gewährleistet werden. Die Förderinitiative benefit fördert innovative und anwendungsnahe Projekte im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Projekte sollen in Kooperation zwischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Daseinsvorsorgern, möglichst unter substanzieller Einbeziehung von End-AnwenderInnen, durchgeführt werden.
Die aktuelle Ausschreibung setzt folgende Schwerpunkte:

1) Testregion: Smart Homes – Smart Services
Ziel des Ausschreibungsschwerpunktes ist es, Systemlösungen – bestehend aus verschiedenen Smart Home Komponenten und Dienstleistungen – zu entwickeln, die sowohl Smart Home Anwendungen im Sinne von Komfort und Lifestyle-Element als auch Unterstützung und Betreuung ermöglichen. Dabei sind auch die den Dienstleistungen zugrundeliegenden Prozesse zu berücksichtigen. Diese Systemlösungen sollen in größeren benefit-Testregionen, vor allem im urbanen Umfeld und mit Schnittstellen zu Smart Cities Technologien und Diensten evaluiert werden.

Hier können Sondierungsprojekte eingereicht werden (Vorstudie für F&E Projekte, Partner erforderlich, bis zu 80% Förderquote) sowie Kooperative F&E Projekte (Experimentelle Entwicklung gemeinsam mit Partnern, max. 60% Förderquote)

2) IKT-gestützte Produkte, Dienstleistungen und Systeme zur Unterstützung des unabhängigen Lebens
Thema sind sowohl assistive (Teil-) Systeme unter Verwendung von Aktuatorik und Sensorik in integrierten Systemen, als auch Lösungen und Anwendungen, die über gebräuchliche Benutzerschnittstellen wie Personalcomputer, mobile Geräte oder interaktives Fernsehen Informations- und Kommunikationsdienste für ältere Menschen verfügbar machen etc.
Das Ziel einer Technologiestützung für unabhängiges Leben im Alter besteht darin, älteren Menschen so weit als möglich die Teilnahme an allen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens – nicht zuletzt den technologischen Neuerungen der modernen Wissens- und Informationsgesellschaft – zu ermöglichen, die Lebensqualität zu erhöhen, das Wohlbefinden zu fördern und zu unterstützen und die Autonomie der Lebensführung in den eigenen vier Wänden so lange und so gut wie möglich zu erhalten.
Hier können Kooperative F&E Projekte (Experimentelle Entwicklung gemeinsam mit Partnern, max. 60% Förderquote) einreichen

3) Studien
Ausgehend vom Positionspapier 2015 zur AAL Vision Austria der AAL Austria Plattform sollen weitere relevante Lebensbereiche identifizieren und ausgearbeitet werden, sowie die bereits identifizierten zu spezifiziert und ergänzt werden. (Kein Kooperationserfordernis, 100% Förderquote)

Facts:

  • Formalprüfung: April 2017
  • Evaluierung: Mai 2017
  • Förderentscheidung: Juni 2017
  • Budget: 2,5 Mio Euro
  • Förderhöhe: in Abhängigkeit des Förderinstruments zw. 100% und 60%
  • Laufzeit: in Abhängigkeit des Förderinstruments max. 8 – max. 36 Mon.
  • De-minimis: nein

Für weitere Informationen bitte email an: email hidden; JavaScript is required

         


Kontaktieren Sie gerne die Autorin dieses Artikels:
Anna Grampelhuber, ag@ovos.atgrampelhuber



Zurück zur Listenansicht

Schlagworte:

Förderstelle:
Veröffentlicht in KMU / SME, Kooperationsprojekte | Keine Kommentare »

Kommentieren

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.