European Investment Project Portal (EIPP) – vernetzt Projektträger und Investoren

10.01.2018

Fristen: Projekte können laufend online gestellt werden. Investoren können laufend Kontakt mit Projektträgern aufnehmen.

Seit 2016 gibt es das Europäische Investitionsvorhabenportal EIPP. Die Plattform verbindet Projektträger aus dem EU-Raum mit Investoren weltweit. Sie wurde von der EU-Kommission im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa gegründet.

Für wen ist die Plattform gedacht?
private oder öffentliche Projektträger aus der EU
Investoren aus allen Ländern der Welt

Themengebiete / Sektoren

  • Wissensbasierte und digitale Wirtschaft: F&E&I, IKT-Infrastruktur einschließlich Breitbandnetze, sonstige Digitalindustrie einschließlich Inhalte und Dienste
  • Energieunion: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen, herkömmliche Energiegewinnung, Energieeffizienz, Elektrizitätsinfrastruktur, Speicherung und intelligente Netze, Gasinfrastruktur, Verteilung, Speicherung und Flüssigerdgas, Förderung und Raffination von Kraftstoffen, F&E im Energiebereich
  • Verkehr: Transeuropäisches Netz – Verkehr, multimodale Knotenpunkte (Häfen, Flughäfen, Bahnhöfe, Logistikplattformen), städtische Mobilitätsprojekte, neue Technologien und umweltfreundlicher Verkehr, Fahrzeuge und Verkehrssysteme
  • Soziale Infrastruktur und Sonstiges: Humankapital, Aus- und Fortbildung, Gesundheit, Kultur- und Kreativwirtschaft, Tourismus, soziale Infrastrukturen sowie Sozial- und Solidarwirtschaft
  • Ressourcen und Umwelt: Natürliche Ressourcen, Ressourceneffizienz und Umweltschutz, Klimawandel, Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Forst- und Biowirtschaft
  • Finanzmittel für KMUs und Mid-Cap-Unternehmen: Industrie für KMUs und Mid-Cap-Unternehmen

Welche Projekte können auf der Plattform präsentiert werden?
Folgende Kriterien muss ein Projekt erfüllen:

  • Gesamtkosten von mind. 1 Mio. Euro
  • Thematische Zuordenbarkeit zu einem der vorab festgelegten Wirtschaftsbereiche mit hoher Wertschöpfung (je Vorhaben sind bis zu zwei Bereiche wählbar)
  • Das Vorhaben wird im EU-Gebiet durchgeführt; Vorhabenträger ist eine (öffentliche / private) juristische Person mit Sitz in einem EU-Mitgliedstaat
  • Der voraussichtlicher Vorhabenstart ist innerhalb von drei Jahren nach Registrierung
  • Das Vorhaben entspricht sämtlichen geltenden europäischen und nationalen Rechtsvorschriften

Grenzübergreifende Vorhaben innerhalb der EU sind möglich, wenn die Investition in allen angegebenen EU-Ländern erfolgt, mit Nicht-EU-Ländern sind sie zulässig, sofern die Investition zumindest teilweise in einem EU-Land erfolgt.
Im Antragsformular kann nur eine Organisation als Vorhabenträger angegeben werden, die anderen können an passender Stelle erwähnt werden.

Wie kann die Plattform genutzt werden?
Für Projektträger: Vorhaben können über das EIPP kostenlos online eingereicht werden. Das hierfür notwendige Formular ist mit relativ geringem Textaufwand zu befüllen. (Weniger als 10 Textfragen sind es. Der Text zum ökonomischen Kalkül ist mit maximal 1250 Zeichen schon der längste.)
Das Formular ist in allen Amtssprachen der EU verfügbar. Wenn für die Einreichung eine andere Sprache als Englisch genutzt wird, stellt die Europäische Kommission kostenlos eine Übersetzung zur Verfügung (Veröffentlichung dann in beiden Sprachen).
Rund 45 Arbeitstage nach dem Einreichen wird das Vorhaben in der Regel veröffentlicht und bleibt das auch 3 Jahre lang.
Für Anleger: Anleger können die Liste der veröffentlichten Vorhaben einsehen, Parameter für die Vorhabensuche einstellen und passende Newsletter abonnieren. Sie erhalten wöchentliche Benachrichtigungen über neu veröffentlichte und aktualisierte Vorhaben. Das Wichtigste: Sie können Kontakt zu Vorhabenträgern aufnehmen (der umgekehrte Weg ist nicht möglich).

Mehr Informationen finden Sie direkt im Europäischen Investitionsvorhabenportal (EIPP).

         


Kontaktieren Sie gerne die Autorin dieses Artikels:
Petra Busswald, busswald@akaryon.comPetra



Zurück zur Listenansicht

Schlagworte:

Förderstelle:
Förderregion: EU
Veröffentlicht in Bildung, F&E, Investition, KMU / SME | Kommentare geschlossen