Archiv für September 2013

MIA Award 2014 – im Fokus: erfolgreiche Frauen mit Migrationshintergrund

Dienstag, 24. September 2013

Ein ganz besonderer Award ist für Frauen mit Migrationshintergrund geöffnet.

Teilnahmebereichtigt sind  Frauen mit Migrationshintergrund, die ihren Lebens- und Tätigkeitsmittelpunkt in Österreich haben. Diese sind nicht in Österreich geboren sind und haben ihren Lebensmittelpunkt in Österreich oder sind in Österreich geboren, aber keine österreichische Staatsbürgerschaft haben.

Eingereicht werden kann in den Kategorien:

  • WISSENSCHAFT & FORSCHUNG
  • WIRTSCHAFT
  • HUMANITÄRES & GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT
  • KUNST & KULTUR
  • SPORT

SONDERPREIS:JOURNALISMUS – dieser richtet sich auch Männer und Personen ohne Migrationshintergrund.

Eingereicht werden kann mit dem Einreichformular, das zum download bereitsteht und vollständig ausgefüllt an das MiA-Office gesendet wird. http://www.mia-award.at/index.php?id=42

Die Begutachtung erfolgt durch eine Fachjury. Die Preisverleihung findet am 8. März 2014, dem Weltfrauentag statt.

weitere Informationen: http://www.mia-award.at/index.php?id=26

Einreichschluss:  30. November 2013

Förderungsinitiative Abfallvermeidung der ARA

Dienstag, 17. September 2013

Deadline: laufend
Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) unterstützt unter dem Motto „Vermeiden vor Verwerten vor Beseitigen“ Maßnahmen zur dauerhaften Abfallvermeidung in den Bereichen Produktion und Dienstleistung sowie Bewusstseinsbildung.
Einreichberechtigt: Betriebe, unternehmerisch tätige Organisationen, kommunale Dienststellen sowie Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, konfessionelle Einrichtungen und Vereine
Gefördert werden u.a.:

  • Vermeidung von Einsatzstoffen und Betriebsmitteln
  • Verlängerung der Nutzungsdauer von Produkten
  • Ersatz von Produkten durch Dienstleistungen
  • Reduzierung von Produktionsabfällen/Verpackungsabfällen
  • Logistikoptimierung
  • Bewusstseinsbildung, Weiterbildungsmaßnahmen, Bildung von Netzwerken

Die eingereichten Projekte werden nach einem transparenten Raster beurteilt und gewichtet. Vom Score hängt die Förderintensität ab.
Förderhöhe: max. 30.000 EUR (deminimis)
Förderintensität: max. 30% der Projektsumme. Ein Innovationszuschlag ist möglich.
Projektdauer: max. 12 Monate (Verlängerung möglich, aber bewilligungspflichtig)

Weitere Infos

FFG unterstützt die Entwicklung von Arzneimitteln in kooperativen Projekten zwischen KMU und klinischem Zentrum

Donnerstag, 5. September 2013

Deadline: laufende Einreichung 

Mit dem Programm „KLIPHA“ unterstützt die FFG (Österreichische Forschungsförderungs Gesellschaft) heimische Biotech Unternehmen bei der Entwicklung von Arzneimitteln. Ziel der Förderung ist es, dem Abbruch der Forschung bei Eintritt in die klinische Phase aus Mangel an Finanzmitteln entgegenzuwirken.

Gefördert wird die Durchführung einer klinischen Studie der Phase I oder II die von einem Klein- oder  Mittelunternehmen (KMU) mit Sitz in Österreich in Kooperation mit zumindest einem österreichischen klinischen Zentrum durchgeführt wird. Die Vorentwicklung (wie Target/Substanzfindung, präklinische Entwicklung) muss vom Unternehmen oder dessen wissenschaftlichen Partner in Österreich durchgeführt worden sein.

Facts:
Förderhöhe: max. 1,5 Mio. Euro in Form eines günstigen Darlehns

Förderquote: bis zu 50%
De-minimis: nein