Wirtschaftsagentur OÖ unterstützt innovative KMUs: Gefördert werden Personalkosten von InnovationsassistentInnen und BeraterInnen

20.10.2016

Bis auf Weiteres ist keine Einreichung möglich.

Die Idee für ein Innovationsprojekt steht im Raum, aber guter Rat ist teuer? Nicht mit diesem Förderprogramm: Business Upper Austria – die OÖ Wirtschaftsagentur – fördert die Personalkosten einer Innovationsassistenz und externe Beratungskosten mit bis zu 40.000 Euro. Eine projektbegleitende Zusatzausbildung, organisiert vom Programmmanagement, unterstützt den Kompetenzaufbau des Assistenten/der Assistentin

Förderbare Unternehmen
Gefördert werden KMU mit Standort Oberösterreich, was heißt Unternehmen mit max. 250 MitarbeiterInnen, max. € 50 Mio. Jahresumsatz, max. € 43 Mio. Bilanzsumme und max. 25% im Besitz von Nicht-KMU.
Voraussetzung ist die Bereitschaft zur Anstellung (Beginn Dienstverhältnis mit Projektstart) einer jungakademischen Assistenzkraft.

Thematische Schwerpunkte
Die Projekte sollen einen Bezug zum Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm „Innovatives OÖ 2020“ haben und einem der folgenden Bereiche zuzuordnen sein:

  • Industrielle Produktionsprozesse
  • Energie
  • Mobilität/Logistik
  • Gesundheit/Alternde Gesellschaft
  • Lebensmittel/Ernährung

Förderbare Projekte – Anforderungen
Innovationsvorhaben mit 2 Jahren Dauer
Das Projekt soll strategisch wichtig sein und zur nachhaltige Erhöhung der Innovationsleistung im antragstellenden Unternehmen beitragen.
Die Umsetzung soll mit wesentlichem Beitrag einer Innovationsassistenz – eines Jungakademikers oder einer Jungakademikerin – erfolgen, die ihr fachspezifisches Wissen aus einem Universitäts- oder Fachhochschulstudium (technisch bzw. wirtschaftswissenschaftlich) und soziale Kompetenz in das Innovationsprojekt einbringt.

Förderbare Kosten

  • Personalkosten der InnovationsassistentInnen (Zuschuss)
  • Kosten der externen BeraterInnen (100%, Konditionen siehe unten)

Finanzierungsvolumen
Zuschuss
zu den Gehaltskosten der Innovationsassistentin/des Innovationsassistenten: maximaler Pauschalbetrag von € 29.500 für einen maximalen Zeitraum von 24 Monaten.
Kosten für die Beraterin/den Berater werden bis zu einem Ausmaß von maximal 10 Beratungstagen mit Kosten von max. € 10.500 übernommen.
De-minimis-Beihilfe

Auszahlung
in Raten

Einreichung, Ablauf und Auswahl

  1. Information über die Einreichmöglichkeiten in einem Beratungsgespräch
  2. Antrag ausfüllen (ca. 10 Seiten) und an das Programm-Management schicken
  3. Antragsfeedback einholen
  4. Entscheid des Programm-Beirats über die Förderwürdigkeit des Projektes entgegennehmen
  5. Teambildung (ggf. mit Unterstützung vom Programmmanagement, die aus dem InnovationsassistentInnen-Pool auswählt)
  6. Projektstart

Für InnovationsassistentInnen funktioniert das Ganze übrigens so:
Entweder Sie suchen sich aus der Liste der ausgeschriebenen Jobs (http://www.innovationsassistent.at/das-programm/jungakademikerinnen-gesucht/jobs/) eine Stelle aus oder aber Sie bewerben sich direkt bei der Business Upper Austria um in den InnovationsassistentInnen-Pool aufgenommen zu werden.

Termine
Die Förderung von Innovationsprojekten erfolgt im Rahmen der Programmlinie Innovationsassistentinnen und -beraterinnen für KMU 2014 – 2020. Anträge werden daher bis 31.12.2020 entgegengenommen. Die Dauer der Projektdurchführung (einschließlich Vorlage der Endabrechnung und eines schriftlichen Berichtes) ist mit 31.3.2023 befristet.
Weitere Informationen finden Sie auf der zugehörigen Programmseite der Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur.    

Kontaktpersonen
Martina Eckerstorfer
Projektmanagerin Business Upper Austria
email hidden; JavaScript is required
+43-732-79810-5450

         


Kontaktieren Sie gerne die Autorin dieses Artikels:
Petra Busswald, busswald@akaryon.comPetra



Zurück zur Listenansicht

Schlagworte:

Förderstelle:
Förderregion:
Veröffentlicht in KMU / SME, Personal | Kommentare geschlossen