Digitales Lehr- und Lernmaterial | Die Innovationsstiftung für Bildung fördert Ihre Ideen!

07.06.2018

Einreichfrist: 10. Dezember 2018 bis 22. Februar 2019

Die zweite Ausschreibung der Innovationsstiftung für Bildung: Gefördert wird das Erstellen von digitalen Lehr- und Lernmitteln unter Beteiligung interessierter BürgerInnen. Der Dialog zwischen Wissenschaft und Schule sowie der Gesellschaft soll angeregt werden.

Wer ist förderbar?
Einreichen können

  • Forschungseinrichtungen,
  • öffentliche Schulen oder private Schulen mit Öffentlichkeitsrecht, elementarpädagogische Einrichtungen, außerschulische Bildungseinrichtungen, gemeinnützige Institutionen der Erwachsenenbildung,
  • Unternehmen und
  • gemeinnützige Einrichtungen.

Es werden nur Projekte gefördert, in welchen mindestens eine Bildungseinrichtung als fixer Bildungspartner aktiv involviert ist. Diese Regelung gilt auch für einreichende Bildungseinrichtungen.
Hier wird eine Liste kooperationsinteressierter Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt: https://youngscience.at/de/angebote/kooperationsinteressierte-einrichtungen/

Thematischer Schwerpunkt
Besonders Wert gelegt wird auf die Adressierung von „Querschnittsthemen“ mit fächerübergreifendem Charakter: z. B. Migration, Klimawandel, Gender und Diversität, Gesundheit, Mobilität, nachhaltige Entwicklung, Demokratie, Naturschutz, Safer Internet etc.

Förderbare Projekte – Anforderungen
Es wird die Erstellung neuer Lehr- und Lernmittel gefördert. Die Materialien sollen gemeinsam mit Lernenden und Lehrpersonen sowie unter Beteiligung von BürgerInnen (Citizen Science) ausgearbeitet werden. Für die Einbindung der BürgerInnen ist eine Mitmach-Phase vorgesehen (September 2019 bis Juni 2020, siehe auch „Termine“).
Die finalen Produkte sollen dann unter einer möglichst freien Lizenz auf der Plattform Eduthek zur Verfügung stehen. Der Mehrwert der entstandenen Materialien muss klar einer seiner, der ohne den Einsatz technischer Mittel nicht gegeben wäre.
Die Materialien sollen außerdem den Qualitätskriterien für digitale Lernmittel des bmbwf so weit wie möglich entsprechen und Gender-Aspekte integrieren.
Maximale Projektlaufzeit: 12 Monate

Förderbare Kosten
Förderbar sind alle dem Projekt zurechenbaren und innerhalb der vertraglich festgelegten Laufzeit der Förderung angefallenen Personalkosten, Sachkosten, Kosten für Dienstleistungen Dritter (Werkverträge), Kosten für Anschaffungen und Reisekosten.
Overheadkosten (alle Kosten mit Gemeinkostencharakter wie z. B. Miete, Betriebskosten,
Instandhaltung, Büromaterial, Administration, Buchhaltung/Controlling, Gehaltsverrechnung, EDV) können als Pauschalzuschlag in der Höhe von 10 % aller direkten Kosten (Personalkosten inkl. Werkverträge, Reise- und Aufenthaltskosten, Sach- und sonstige Kosten) gefördert werden.

Förderung
Es stehen insgesamt 500.000 Euro Fördermittel für die 2. Ausschreibung zu Verfügung.
Pro Projekt gibt es maximal 50.000 Euro zu holen.
Für Unternehmen handelt es sich um eine De-minimis-Beihilfe

Auszahlung
in Raten: 2/3 der Fördersumme nach Abnahme des Startberichts, 1/3 der Fördersumme nach Abnahme des Endberichts

Einreichung
Der Antrag muss bis spätestens Freitag, 22. Februar 2019 in der Abteilung Public Science in der OeAD-GmbH eintreffen. Folgendes muss er umfassen:

  • Ein vollständig ausgefülltes Antragsformular inklusive Anhänge in zweifacher Ausfertigung
    von der zeichnungsberechtigten Person unterschrieben, firmenmäßig gestempelt und
  • eine vollständige digitale Version.

Die Unterlagen können persönlich oder auf postalischem Weg übermittelt werden. Sie sind zu adressieren an:
OeAD-GmbH
Abteilung Public Science
Ebendorferstraße 7
1010 Wien

Termine
Start der Ausschreibung: Montag, 10. Dezember 2018
Ende der Einreichfrist: Freitag, 22. Februar 2019
Bekanntgabe der Förderentscheidung: spätestens Anfang Juli 2019
Frühestmöglicher Projektbeginn: September 2019
Mit-Mach-Phase: September 2019 bis Juni 2020

Kontakt
OeAD-GmbH
Abteilung für Public Science
Dr. Michaela Poppe
Tel.: +43 1 53408-439
email hidden; JavaScript is required

Weitere Informationen finden Sie ab 10.12.2018 auf der Website der Innovationsstiftung für Bildung. Es kann sein, dass zu den oben genannten Modalitäten (anrechenbare Kosten, Auszahlung, …) noch aktuellere Infos hinzukommen.

         


Kontaktieren Sie gerne die Autorin dieses Artikels:
Petra Busswald, busswald@akaryon.comPetra



Zurück zur Listenansicht

Schlagworte: ,

Förderstelle:
Förderregion: Österreich
Veröffentlicht in Südosteuropa / SEE | Kommentare geschlossen