Artikel-Schlagworte: „Innovation“

Innovationsförderungen in Niederösterreich

Dienstag, 29. Januar 2019

Einreichung laufend möglich

Ein neues Produkt soll auf den Markt, sie wissen aber nicht wie? Sie haben eine Idee für eine Innovation und wollen erforschen, ob sie sich umsetzen lässt? Sie möchten eine neue Technologie in ihrem Unternehmen einführen und brauchen personelle Unterstützung?

Falls Sie ihren Unternehmenssitz oder einen Betriebsstandort in Niederösterreich haben und vor einer der oben genannten Herausforderungen stehen, finden Sie vielleicht hier ein paar nützliche Informationen. Wir haben uns über ein paar Förderungen informiert, die Ihnen weiterhelfen könnten.

Zunächst kann Beratung sehr sinnvoll sein. Die Wirtschaftskammer Niederösterreich unterstützt beispielsweise die Beratung zu Innovationsthemen mit bis zu 2.400 € (max. 60 Beratungsstunden, Stundensatz: max. 40 € / h). Mehr lesen …

Wer schon etwas Konkretes vorhat, kann Projektförderungen des Landes NÖ in Anspruch nehmen:

Hier gibt es zum einen eine Förderung für F&E-Kleinprojekte: Kleinunternehmen, die eher noch F&E-Neulinge sind, können sich hier für Innovationsprojekte in der Größenordnung zwischen 20.000 und 50.000 € einen Zuschuss von bis zu 40 % (max. 20.000 €) holen. Mehr lesen …

Zum anderen: Für größere Projekte können sich Unternehmen aller Größenordnungen zwischen 25-55 % (inkl. möglichem Qualitätszuschlag) ihrer Projektkosten fördern lassen. Die Fördersumme ist hier projektabhängig. Mehr lesen …

Wer Personal zur Umsetzung einer Innovation im Rahmen eines Forschungs- oder Innovationsprojekts benötigt, ist mit der Innovationsassistenz-Förderung gut beraten. Hier sind bis zu 50 % und 30.000 € Zuschuss zu den Personalkosten in einem Zeitraum von max. 18 Monaten möglich sowie Zuschüsse zu Weiterbildungskosten in der Höhe von bis zu 50% und max. 2.500 € der Kurskosten. Mehr lesen …

Brauchen Sie Personal zur Umsetzung einer Innovation? Das Land NÖ bietet Fördermöglichkeiten!

Dienstag, 29. Januar 2019

Einreichung laufend möglich

Eine Innovationsassistenz kann dabei helfen, die Unternehmenskultur zu verändern, die Nutzung neuer Technologien im Unternehmen zu verankern oder neues Know-how einzubringen. Das Land NÖ fördert die Einstellung einer solchen Unterstützungskraft.

Wer ist förderbar?
Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz oder Betriebsstätte in Niederösterreich
KMU generell, GU unter Beachtung der de-minimis-Obergrenze

Wer kann als Innovationsassistenz angestellt werden

  • Universitäts- und (Fach-)HochschulabsolventInnen, deren Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt (JungakademikerInnen)
  • AkademikerInnen, die mindestens 2 Jahre in einer universitären oder außeruniversitären Forschungseinrichtung einschlägig beschäftigt waren und direkt von dieser in das Unternehmen des Förderwerbers aufgenommen werden
  •  

Der Innovationsassistenz ist als neue/r zusätzliche/r MitarbeiterIn in das Unternehmen aufzunehmen.

Förderbare Projekte – Anforderungen
Die Einstellung der Assistenzkraft ist förderbar, wenn sie im Rahmen eines Innovations- bzw. Forschungsprojekts passiert. Das Projekt kann in den Bereichen neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, aber auch im Bereich Organisation durchgeführt werden. Im Fokus der Förderung steht der Aufbau von innerbetrieblichem technologischem Know-how.
Das Projekt solle im Einklang mit den Strategien des Landes Niederösterreich zur Entwicklung des Wirtschaftsstandortes stehen.

Förderbare Kosten
Personalkosten und Weiterbildungsmaßnahmen

Förderung
Die Förderung besteht aus Zuschuss

  • zu den Personalkosten der Innovationsassistenz (bis zu 50% / max. 30.000 € für eine maximale Projektlaufzeit von 18 Monaten
  • zu projektspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen für die Innovationsassistenz, die dabei helfen, das Projekt operativ umzusetzen (bis zu 50% der Kurskosten, max. 2.500 €)

Einreichung, Ablauf und Auswahl
Der Antrag ist vor Beginn der Arbeiten für das Vorhaben zu stellen.
Ein Förderantrag ist unter Verwendung des entsprechenden Formulars mit den benötigten Unterlagen einzureichen – entweder postalisch oder online über das Wirtschaftsförderungs-Portal NÖ.

Kontaktpersonen
NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds
beim Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Technologie
Landhausplatz 1, Haus 14, 3109 St. Pölten
www.noe.gv.at
+43 / 2742 / 9005 – DW

Roswitha Lehmbacher
email hidden; JavaScript is required
DW 16134

Monika Maukner
email hidden; JavaScript is required
DW 16128

Weitere Infos finden Sie auf der Website des Landes NÖ.

Geförderte Beratung bei der Wirtschaftskammer Niederösterreich

Montag, 28. Januar 2019

Einreichfrist: laufend

Technologische Herausforderungen, geplante Innovationen, ökologische Ansprüche, betriebswirtschaftliche Fragen … es gibt vieles, worüber man sich als UnternehmerIn den Kopf zerbrechen kann. Die WKNÖ hilft mit Beratungsangeboten weiter.

Wer ist förderbar?
Mitglieder der WKNÖ bzw. Personen, die es werden wollen (z.B. UnternehmensgründerInnen), Gruppen, die aus Mitgliedern der WKNÖ bestehen

Was ist förderbar?
Gefördert werden A) Kurzberatungen zur Information, Projektvorbereitung und Lösung spezieller Einzelfragen.
Außerdem gibt es B) Schwerpunktberatungen in folgenden Bereichen

Im Rahmen von TIP kann man sich beraten lassen zu:

  • Strategie, Management und Organisationsentwicklung
  • Informationsbeschaffung, Ideenfindung und Schutzrechte
  • Projektplanung und Innovationsfinanzierung
  • Produktentwicklung und Design
  • Prozessinnovationen und Technologieanwendungen
  • Marktstrategien und Vertriebsinnovationen 

Förderbare Kosten
Beratungsleistungen, die durch externe Berater erbracht werden

Förderung
A) Kurzberatungen werden mit Pauschalbeträgen gefördert
B) Schwerpunktberatungen werden mit einem Zuschuss je Beratungsstunde gefördert
Es handelt sich um eine De-minimis Beihilfe.
Je nach Beratungsschwerpunkt fällt die Höhe der Förderung unterschiedlich aus.

Beratung für Innovationsvorhaben in der Schiene Technologie- & Innovationspartner zum Beispiel gliedert sich in drei Bereiche

  • Innovationsprojekt | umfassende Beratung zu Innovationsthemen
    max. 60 h, max. 2.400 € Förderung, max. 40 € / h
  • Schwerpunktaktion | Beratung zu den Schwerpunktthemen Digitalisierung und Ökologie
    max. 60 h, max. 3.300 € Förderung, max. 55 € / h
  • F&E-Projekt | Beratungen durch F&E-Einrichtungen
    max. 80 h, max. 4.400 € Förderung, max. 55 € / h

Auszahlung
erfolgt nach der Beratung

Einreichung, Ablauf und Auswahl

  1. Laufend VOR Inanspruchnahme der Beratungsleistung möglich: Kontaktaufnahme mit WKNÖ – Vorschlag von Beratungsunternehmen / Übermitteln von Anmeldeformularen für spezielle Förderangebote
  2. Kontaktaufnahme mit Wahlberater und Definition des Beratungsprojektes
  3. Beratungsanmeldung – Übermittlung des Anmeldeformulars zur Schwerpunktberatung an die WKNÖ
  4. Prüfung des Formulars + Förderzusage
  5. Beratungsdurchführung
  6. Förderabrechnung – Bericht und Abrechnung an WKNÖ schicken
  7. Förderauszahlung

Kontaktpersonen

Allgemein:
WKO Unternehmerservice
Wirtschaftskammer-Platz 1
3100 St. Pölten
Telefon: +43 2742 851 0
E-Mail: email hidden; JavaScript is required

TIP-Beratung (Innovation):
WKO Betriebswirtschaft und Management
Wirtschaftskammer-Platz 1
3100 St. Pölten
Telefon: +43 2742 851 16802
E-Mail: email hidden; JavaScript is required

IraSME Call Nr. 23 – Förderung für internationale Forschungszusammenarbeit von KMU

Dienstag, 23. Oktober 2018

Einreichfristen: Nationaler Antrag an die FFG bis 1.3.2019, internationaler Antrag bis 27.3.2019

Hier wird risikoreiche Forschung gefördert – interessant für KMUs, die gemeinsam mit WissenschaftlerInnen aus anderen Ländern innovative Produkte oder Services entwickeln wollen. (mehr …)

Bildünger – Förderung für innovative Bildungsprojekte

Freitag, 12. Oktober 2018

Einreichung möglich bis: 30. November 2018

Gesucht werden nachhaltige, innovative Bildungsprojekte, die sowohl Lernende als auch Lehrende stärken – Beiträge zur Zukunftsfähigkeit des Bildungssystems und zur Chancengerechtigkeit.

Wer ist förderbar?
Förderbar sind

  • Unternehmen
  • gemeinnützige Einrichtungen
  • Forschungseinrichtungen
  • öffentliche Schulen, private Schulen mit Öffentlichkeitsrecht
  • elementarpädagogische Einrichtungen
  • außerschulische Bildungseinrichtungen
  • gemeinnützige Institutionen der Erwachsenenbildung

Von den letzteren vieren muss aber mindestens eine Institution beteiligt sein – eine Bildungseinrichtung pro Projekt ist also obligat.
Die Zusammenarbeit kann in Form einer grundsätzlichen Partnerschaft erfolgen oder aber auch nur durch Einbindung in einzelne Aufgaben (zum Beispiel Bedarfserhebung bei Zielgruppen, Fokusgruppen-Workshops mit PädagogInnen, Machbarkeitsstudien, Beratung, …).
Es können auch Bildungseinrichtungen einreichen, die nicht in Österreich ansässig sind.

Thematischer Fokus
Es werden Lösungen in folgenden Bereichen gesucht:

  • Institutionelle Veränderung
  • Entwicklungsfähigkeit des Bildungssystems
  • Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung
  • Lebensbegleitendes Lernen
  • Chancengerechtigkeit
  • Aufbau einer Gemeinschaft von BildungsakteurInnen

Förderbare Projekte – Anforderungen
Förderbar sind innovative Projekte, die im Zeitraum von Oktober 2018 bis März 2019 beginnen.
Was ist innovativ? Beispielsweise: (Für Österreich) neue Methode der Lehre / Potentialentfaltung, Transfer eines Projekts aus dem Ausland nach Österreich, innovatives Modell für den Transfer einer Idee zwischen verschiedenen Regionen in Österreich

Was bewirkt ein förderfähiges Projekt im Idealfall?

  • Anhebung des Bildungsniveaus und der Innovationskompetenz aller Altersgruppen ODER
  •  Austausch zwischen Bildungssystem, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Öffentlicher Hand ODER
  •  Stärkung der Kompetenz für nachhaltige Entwicklung ODER
  • Vernetzung verschiedener BildungsakteurInnen ODER
  • soziale Innovation ODER
  • Verbreitung wirksamer und funktionierender Konzepte für den Bildungssektor (Transfer)

Ein Projekt kann auch zu mehreren Teilbereichen beitragen, muss es aber nicht.

Der Einbezug der Zielgruppen hat einen besonders hohen Stellenwert (Partizipation und Inklusion!)

Jedes Projekt soll zudem mildtätig sein oder den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) dienen.

Förderbare Kosten
Alle dem Projekt zurechenbaren Kosten im Projektzeitraum, Personalkosten (Deckelung vorbehalten), Ausrüstungs- und Materialkosten, Reisekosten, Drittkosten (für beispielsweise GrafikerIn, BeraterIn, Vortragende – max. 800 Euro / Tag)

Förderung
20.000-60.000 Euro und bis zu 100 % Förderung gibt es pro Projekt zu holen (Ausnahmen möglich)
Die Laufzeit der Förderung beträgt ein bis zwei Jahre.

Auszahlung
Eine erste Rate wird nach der Unterzeichnung des Fördervertrags überwiesen, eine zweite Rate nach Kontrolle des Abschlussberichts.

Einreichung, Ablauf und Auswahl
Projekte müssen online eingereicht werden: https://goo.gl/forms/TcExEHWEE9iVdj6t1
Wurde das Projekt ausgewählt, ist die Teilnahme am Bildünger-Begleitprogramm („Wirkstatt“) verpflichtend.

Termine
Sie können bis 30. November 2018 einreichen.
Die Jury wählt die Projekte am 15. Jänner 2019 aus.

Kontakt
Wer Fragen hat, kann sie auf der Plattform https://bilduenger.changemakers.com/ in der Gruppe „Bildünger Fördercall“ stellen oder z.B. Michael Hagelmüller kontaktieren (email hidden; JavaScript is required, +43-660-162-1931).
Es werden auch Webinare abgehalten, die über die Förderung informieren.

Ausgeschrieben wird das Projekt von Ashoka und den Sinnstiftern in Kooperation mit der Innovationsstiftung für Bildung und dem BMBF.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.bilduenger.at/

Award für Medien- und Kreativschaffende

Montag, 16. Juli 2018

Einreichfrist: 24.09.2018

Auch heuer werden im Rahmen des Awards Content Vienna 5 Siegerprojekte gekürt, die  jeweils 10.000 Projektunterstützung erhalten. Wichtige Voraussetzung ist, dass ihr Projekt nicht fertig realisiert ist, sondern sich in Umsetzung befindet.

Einreichen können bei Content Vienna private und juristische Personen, mit Wohn-, Firmen- oder Gewerbesitz in Wien. Alternativ werden auch Projekte anerkannt, die überwiegend in Wien entwickelt werden oder in denen Wien eine wichtige Rolle spielt. Alle weiteren Teilnahmebedingungen finden Sie hier. (mehr …)

Das H2020 KMU Instrument wurde neu aufgelegt

Freitag, 27. April 2018

Ziel des KMU Instruments ist es nach wie vor, Innovation in europäischen KMUs zu fördern. Hier informieren wir Sie über die aktuellen Förderbedingungen. (mehr …)

SFG Ideen!Reich – Die steirische Förderung für innovative KMU

Montag, 26. März 2018

Nächste Cut-off-Dates
Modul “Ideen finden”: u. a. 16.04 und 15.05 2018
Modul „Ideen zünden“ & „Ideen zünden Plus“: u. a. 30.04. und 30.07
(mehr CoDs sind unter „Termine“ gelistet)

Bis zu 50 % / 60.000 Euro Zuschuss zur Entwicklung und Umsetzung neuer Business-Ideen!
Besonders digitale Produkte & Dienstleistungen sind gefragt. (mehr …)

Innovationsförderungen für KMUs und Forschungseinrichtungen in Kärnten

Mittwoch, 14. März 2018

Innovationsprojekte von Unternehmen und Forschungseinrichtungen werden in Kärnten unter anderem vom Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF) gefördert. Hier stellen wir einige der Förderungen vor. (mehr …)

Der KWF fördert Unis und FHs mit innovativen Gründungsideen

Mittwoch, 14. März 2018

Einreichung bis 30. April 2018 (12:00 Uhr) möglich

Der Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds unterstützt Unis und FHs mit innovativen Geschäftsideen. (mehr …)