Artikel-Schlagworte: „innovative Lehrmethoden“

Bildünger – Förderung für innovative Bildungsprojekte

Freitag, 12. Oktober 2018

Einreichung möglich bis: 30. November 2018

Gesucht werden nachhaltige, innovative Bildungsprojekte, die sowohl Lernende als auch Lehrende stärken – Beiträge zur Zukunftsfähigkeit des Bildungssystems und zur Chancengerechtigkeit.

Wer ist förderbar?
Förderbar sind

  • Unternehmen
  • gemeinnützige Einrichtungen
  • Forschungseinrichtungen
  • öffentliche Schulen, private Schulen mit Öffentlichkeitsrecht
  • elementarpädagogische Einrichtungen
  • außerschulische Bildungseinrichtungen
  • gemeinnützige Institutionen der Erwachsenenbildung

Von den letzteren vieren muss aber mindestens eine Institution beteiligt sein – eine Bildungseinrichtung pro Projekt ist also obligat.
Die Zusammenarbeit kann in Form einer grundsätzlichen Partnerschaft erfolgen oder aber auch nur durch Einbindung in einzelne Aufgaben (zum Beispiel Bedarfserhebung bei Zielgruppen, Fokusgruppen-Workshops mit PädagogInnen, Machbarkeitsstudien, Beratung, …).
Es können auch Bildungseinrichtungen einreichen, die nicht in Österreich ansässig sind.

Thematischer Fokus
Es werden Lösungen in folgenden Bereichen gesucht:

  • Institutionelle Veränderung
  • Entwicklungsfähigkeit des Bildungssystems
  • Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung
  • Lebensbegleitendes Lernen
  • Chancengerechtigkeit
  • Aufbau einer Gemeinschaft von BildungsakteurInnen

Förderbare Projekte – Anforderungen
Förderbar sind innovative Projekte, die im Zeitraum von Oktober 2018 bis März 2019 beginnen.
Was ist innovativ? Beispielsweise: (Für Österreich) neue Methode der Lehre / Potentialentfaltung, Transfer eines Projekts aus dem Ausland nach Österreich, innovatives Modell für den Transfer einer Idee zwischen verschiedenen Regionen in Österreich

Was bewirkt ein förderfähiges Projekt im Idealfall?

  • Anhebung des Bildungsniveaus und der Innovationskompetenz aller Altersgruppen ODER
  •  Austausch zwischen Bildungssystem, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Öffentlicher Hand ODER
  •  Stärkung der Kompetenz für nachhaltige Entwicklung ODER
  • Vernetzung verschiedener BildungsakteurInnen ODER
  • soziale Innovation ODER
  • Verbreitung wirksamer und funktionierender Konzepte für den Bildungssektor (Transfer)

Ein Projekt kann auch zu mehreren Teilbereichen beitragen, muss es aber nicht.

Der Einbezug der Zielgruppen hat einen besonders hohen Stellenwert (Partizipation und Inklusion!)

Jedes Projekt soll zudem mildtätig sein oder den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) dienen.

Förderbare Kosten
Alle dem Projekt zurechenbaren Kosten im Projektzeitraum, Personalkosten (Deckelung vorbehalten), Ausrüstungs- und Materialkosten, Reisekosten, Drittkosten (für beispielsweise GrafikerIn, BeraterIn, Vortragende – max. 800 Euro / Tag)

Förderung
20.000-60.000 Euro und bis zu 100 % Förderung gibt es pro Projekt zu holen (Ausnahmen möglich)
Die Laufzeit der Förderung beträgt ein bis zwei Jahre.

Auszahlung
Eine erste Rate wird nach der Unterzeichnung des Fördervertrags überwiesen, eine zweite Rate nach Kontrolle des Abschlussberichts.

Einreichung, Ablauf und Auswahl
Projekte müssen online eingereicht werden: https://goo.gl/forms/TcExEHWEE9iVdj6t1
Wurde das Projekt ausgewählt, ist die Teilnahme am Bildünger-Begleitprogramm („Wirkstatt“) verpflichtend.

Termine
Sie können bis 30. November 2018 einreichen.
Die Jury wählt die Projekte am 15. Jänner 2019 aus.

Kontakt
Wer Fragen hat, kann sie auf der Plattform https://bilduenger.changemakers.com/ in der Gruppe „Bildünger Fördercall“ stellen oder z.B. Michael Hagelmüller kontaktieren (email hidden; JavaScript is required, +43-660-162-1931).
Es werden auch Webinare abgehalten, die über die Förderung informieren.

Ausgeschrieben wird das Projekt von Ashoka und den Sinnstiftern in Kooperation mit der Innovationsstiftung für Bildung und dem BMBF.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.bilduenger.at/

Strategische Partnerschaften ersetzen unter erasmus+ Leonardo da Vinci-Projekte

Dienstag, 4. März 2014

Die Programmlinie umfasst alle bisherigen Leonardo da Vinci-Innovationsprojekte und beinhaltet außerdem Möglichkeiten der sektorübergreifenden Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Bildungsbereichen.

 

Ziele: Es sollen die Qualität und Effizienz der europäischen Bildungssysteme gesteigert werden, der europäische Mehrwert ist im Fokus (Austausch bewährter Praktiken, Nutzung von Anerkennungs- und Transparenzinstrumenten, etc.).

 

Projekte bzw. Maßnahmen sollen folgende Auswirkungen haben:

  • Bessere Verbindung zwischen Bildungs- und Arbeitswelt
  • Ausarbeitung innovativer Lehrmethoden (v.a. IKT, Open Educational Resources)
  • Verbesserung der Kompetenzen der Bildungsverantwortlichen durch sektorübergreifende Kooperationen
  • Förderung der Teilnahme am europäischen Bildungsangebot von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder geringeren Chancen

 

Zielgruppe: öffentliche und private juristische Personen, im Bildungsbereich aktiv und in einem Programmland angesiedelt. Es müssen mind. 3 Partnerorganisationen aus min. 3 Programmländern kooperieren.

 

Projektlaufzeit: 2 oder 3 Jahre

 

Es können bis zu 7 Kostenkategorien geltend gemacht werden (modulares System): Projektmanagement und Implementierung, Transnationale Projekttreffen, Produkte und Ergebnisse, Veranstaltungen zur Verbreitung und Dissemination, Transnationale Lern- und Trainingsmobilitäten, Sonstige Kosten, Besondere Bedürfnisse. Bei den ersten fünf Kategorien werden Pauschalen herangezogen, bei den letzten zwei werden gegen Nachweis die tatsächlichen Kosten rückerstattet. Die Maximalfördersumme beträgt pro Projekt und Jahr € 150.000.

 

Einreichung: Einreichstelle ist die Nationalagentur des Landes, in dem die koordinierende Einrichtung angesiedelt ist. Jede Partnerorganisation muss sich dafür in der Unique Registration Facility (Participant Portal) der Europäischen Kommission registrieren.

 

Weitere Informationen bekommen Sie hier