Artikel-Schlagworte: „Personen-Mobilität / mobility“

Gesucht sind F&E Vorhaben im Bereich Gütermobilität

Donnerstag, 2. November 2017

Einreichfrist: 14.02.2018

In der Vergangenheit setzten Mobilitäts- und Logistiksysteme vor allem auf technologische Effizienzsteigerung – oft auf Kosten der Umwelt. Die Digitalisierung eröffnet neue Wege der Effizienz- und Effektivitätssteigerung bei gleichzeitig niedrigerem Rohstoff- und Energieverbrauch, womit die Treibhausgasemission des Sektors eingedämmt werden kann.

(mehr …)

erasmus+: Förderung von Bildung, Jugend und Sport bis 2020

Freitag, 21. Februar 2014

Erasmus+ fasst zwischen 2014 und 2020 alle EU-Programme in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport zusammen.

Schwerpunkte: Im Mittelpunkt stehen

  • die Förderung von Mobilität und transnationaler Zusammenarbeit
  • der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich: Strategische Partnerschaften, Wissensallianzen – Partnerschaften zwischen Hochschuleinrichtungen und Unternehmen

Dazu kommt:

  • die Unterstützung politischer Reformen: u.a. Aktivitäten zur Umsetzung der politischen Agenda der EU, Anwendung der Tranparenz- und Anerkennungselemente
  • beim Sport: Kooperationsprogramme sowie Breitensport

Das Budget für den Zeitraum beträgt 14,7 Mrd. €, davon stehen 22,3 Mio. € für Österreich zur Verfügung. Die Umsetzung übernimmt in Österreich die OeAD GmbH.

Zielgruppe: Lernende, Lehrkräfte, AusbilderInnen in öffentlichen und privaten Einrichtungen, die in der allgemeinen und beruflichen Bildung, im Jugend- und im Sportbereich tätig sind. Zusätzlich werden nicht formale Lernerfahrungen und Tätigkeiten gefördert.

Erasmus+ reicht von der Schulbildung, über die Hochschulbildung bis hin zur Berufs- und Erwachsenenbildung – es gibt unterschiedlichste Detail-Förderschienen mit jeweilig eigenen Deadlines (Deadlines vor allem im Zeitraum bis Ende April 2014).

 

Weitere Informationen bekommen Sie auf der Programmwebsite

Mobilität der Zukunft – Ausschreibung 2013: Personenmobilität

Dienstag, 28. Mai 2013

Deadline: 02.10.2013, 12 Uhr (eCall)

Das Programm Mobilität der Zukunft von BMVIT und FFG baut auf IV2Splus – Intelligente Verkehrssysteme und -services plus auf. Gesucht werden neue Lösungsansätze in der Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik, um den zunehmenden Mobilitätsbedürfnisse bei gleichzeitiger Ressourcenverknappung und begrenzten Kapazitäten gerecht zu werden.

Gefördert werden im Bereich der Personenmobilität Projekte (Sonderierung, kooperatives F&E-Projekt) zu:

  • Multimodale Lebensstile
  • Aktive Mobilitätsformen
  • Gleichberechtigte Mobilität

Je nach Projekttypus Sondierung oder kooperatives F&E-Projekt beträgt die Förderintensität bis zu 80% bei einer Summe bis zu max. 200.000 EUR (Sondierung) oder max. 2. Mio EUR (kooperativ). Projektlaufzeit ist ebenfalls vom Typ abhängig (max. 12 oder max. 36 Monate).

Als F&E Dienstleistungen (zu 100% gefördert; max. 24 Monate) werden Studien zu folgenden Themen gefördert:

Studie 1:  „Leistbarkeit von Mobilität in Österreich“

Studie 2: „Mobilität und Lebensqualität im Kontext des demografischen Wandels“

Studie 3: „Vorbereitung einer Wirkungsfolgenabschätzung für gesellschaftsrelevante, soziale Zielsetzungen von issionsorientierten Mobilitätsforschungsförderungs-programmen“

Studie 4: „Multimodalität in Österreich – Monitoring System für relevante Trends und Entwicklungen“

Gefördert werden auch Dissertationen in allen vier Bereichen zu 50% mit max. 100.000 EUR pro Dissertation.

Weitere Informationen

Youth in Action: EU-Initiative zur Förderung Jugendlicher (13 bis 30 Jahre)

Donnerstag, 28. März 2013

Deadline: 3. Juni und 3. September 2013. Einzureichen bei EACEA oder Nationalagentur

Ziel: Die Europäische Union (EACEA) und die Nationalagenturen für lebenslanges Lernen gewähren Fördermittel zur Stärkung der Partizipation Jugendlicher (13 bis 30 Jahre). Im Vordergrund stehen die Förderung einer aktiven europäischen Bürgerschaft, von Solidarität, Toleranz, Inklusion, Mobilität (auch über Europa hinaus), nicht-formales Lernen und interkulturellem Dialog. Dafür kommen unterschiedliche Programmtypen zur Anwendung, mit der die aktive Beteiligung Jugendlicher durch partizipative Methoden, speziell nicht-formales Lernen, gefördert wird. Bei einigen Aktionen erhalten die TeilnehmerInnen den europäischen Youth Pass.

Die fünf Aktionen (ohne Unteraktionen) sind:

  • Aktion 1: Jugend für Europa
  • Aktion 2: Europäischer Freiwilligendienst
  • Aktion 3: Jugend in der Welt
  • Aktion 4: Unterstützungssysteme für junge Menschen
  • Aktion 5: Unterstützung für die europäische Zusammenarbeit im Jugendbereich

Prioritäten 2013: bewusstseinsbildende Aktivitäten zur Unterstützung des Europäischen Jahrs der BürgerInnen; Capacity building im Hinblick auf die Europawahlen 2014; Unterstützung integrativen Wachstums (u.a. Jugendarbeitslosigkeit, Mobilität, Armut, Marginalisierung); Stärkung Kreativität und Unternehmertums; Förderung gesunder Lebensstile

Teilnahmeberechtigt (je nach Projekttyp): Jugendliche (13 bis 30 Jahre), NGOs, ENROs, öffentliche Stellen, informelle Gruppen von Jugendlichen. Es müssen mindestens zwei Partnerländer kooperieren.

Förderintensität: Abhängig von der jeweiligen Aktion und dem Projekt, teilweise Pauschalbeträge, teilweise bis zu 100% der tatsächlichen Projektkosten. Reisekosten von Jugendlichen werden in der Regel zu 100% gefördert (feste Tagsätze).

Dauer: Aktions- und projektabhängig. Meistens mehrere Monate.

Weitere Informationen

Klima- und Energiefonds: 3. Call Smart Cities – FIT for SET

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Deadline: 21.03.2012, 12 Uhr

Im ersten „Smart City Ranking“ des amerikanischen Klimastrategen Boyd Coen liegt Wien an erster Stelle.

dissertation guide

Dies ist nicht zuletzt auf Technologien und Konzepte zurückzuführen, die im Rahmen von Förderprojekten des Klima- und Energiefonds entstanden sind.

Mit der aktuellen 3. Ausschreibung Smart Cities – FIT for SET des Klima- und Energiefonds wird der beschrittene Weg konsequent weitergeführt. Ziel der Ausschreibung ist die erstmalige Umsetzung einer „Smart City“ oder einer „Smart Urban Region“, also eines Stadtteils, einer Siedlung oder einer urbanen Region in Österreich, die durch den Einsatz intelligenter grüner Technologien zu einer „Zero Emission City“ oder „Zero Emission Urban Region“ mit hoher Lebensqualität wird. In den Mittelpunkt des nötigen Transformationsprozesses setzt die Ausschreibung die Themenbereiche Gebäude, Energienetze, Ver- und Entsorgung, Mobilität, Kommunikation & Information sowie System Stadt/Urban Region.

Ausschreibungsschwerpunkte:

  1. Smart City-Demo- und Pilotprojekte: es sollen sichtbare Umsetzungsmaßnahmen in urbanen Räumen entstehen, die bestehende bzw. bereits weitgehend ausgereifte (Einzel-)Technologien und Methoden, (Einzel-)Systeme sowie (Teil-)Prozesse zu interagierenden Gesamtlösungen integrieren.

Deadline: 21.3.2013, 12:00 Uhr

  1. Smart City-Einstiegsprojekte: Vorbereitung nachfolgender F&E-Projekte durch Prüfung der technischen Durchführbarkeit von innovativen Ideen und Konzepten; Weiterentwicklung von Forschungsthemen, die sich für eine spätere Umsetzung im urbanen Kontext eignen können.

Deadline: 21.3.2013, 12:00 Uhr

  1. Smart City-Anschlussförderungen zu transnationalen Projekten: Vertiefung bzw. Verbreiterung von Projekten, welche innerhalb der 6. Energieausschreibung im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm in der „Smart Cities and Communities“- bzw. „Energy-efficient Buildings“-Initiative eingereicht und genehmigt wurden.

Deadline: 19.12.2012, 12:00 Uhr

 

Programm für Lebenslanges Lernen – Aufruf 2013 veröffentlicht

Montag, 1. Oktober 2012

Die Europäische Kommission hat diese Woche den Aufruf 2013 zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte und Mobilitätsmaßnahmen im EU Programm für Lebenslanges Lernen veröffentlicht. Projekte werden je nach Projektart entweder zentral auf europäischer Ebene von EACEA oder auf nationaler Ebene von den Nationalagenturen verwaltet.

ACHTUNG: Im Jahr 2014 wird das Program Lebenslanges Lernen fundamental umgestellt: Eingeführt wird dann das sogenannte EU-Bildungsprogramm.

Teilnahmeberechtigt sind Antragsteller aus:
— Mitgliedstaaten der Europäischen Union
— EFTA/EWR-Länder: Island, Liechtenstein, Norwegen
— Kandidatenländer: Kroatien, Türkei
— Schweiz
— Albanien, Bosnien-Herzegowina, Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro und Serbien unter speziellen Bedingungen, für weitere Details siehe hier.

Gesamtbudget: rund 1 276 Mio. EUR.

Antragsfristen:
Comenius Individuelle Schülermobilität 3. Dezember 2012
– Comenius, Grundtvig: berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung erste Frist: 16. Januar 2013, weitere Fristen: 30. April 2013 / 17. September 2013
– Comenius-Assistentenstellen 31. Januar 2013
– Comenius, Erasmus, Leonardo da Vinci, Grundtvig: multilaterale Projekte, Netze und flankierende Maßnahmen: 31. Januar 2013
Leonardo da Vinci: multilaterale Projekte für den Innovationstransfer: 31. Januar 2013
– Leonardo da Vinci: Mobilität (einschließlich des Leonardo-da-Vinci-Mobilitätszertifikats) Erasmus: Intensivsprachkurse (EILC): 1. Februar 2013
Programm Jean Monnet: 15. Februar 2013
– Comenius, Leonardo da Vinci, Grundtvig: Partnerschaften; Comenius: Comenius-Regio-Partnerschaften; Grundtvig: Workshops: 21. Februar 2013
Erasmus: Intensivprogramme (IP), Studierendenmobilität für Studienaufenthalte und Praktika (einschließlich des Konsortienzertifikats für Erasmus-Praktika) sowie Mobilität des Lehr- und sonstigen Personals (Lehraufenthalte und Personalfortbildung): 8. März 2013
Grundtvig: Assistentenstellen, Freiwilligenprojekte für ältere Menschen: 28. März 2013
Querschnittsprogramm: Schwerpunktaktivität 1 — Studienbesuche erste Frist: 28. März 2013, zweite Frist: 15. Oktober 2013
– Querschnittsprogramm: alle anderen Aktivitäten: 28. Februar 2013

Weitere Informationen und nähere Details: http://ec.europa.eu/education/llp/official-documents-on-the-llp_de.htm

The European Commission has published this week the call for proposls for the 2013 application round for projects and mobility measures within the EU Programme for Lifelong Learning LLP. Projects are managed either centrally on European level by EACEA or on national level by National Agencies depending on the type of project.

The Lifelong Learning Programme is open to applicants established in one of the following countries:
— the 27 Member States of the European Union,
— the EEA/EFTA countries: Iceland, Liechtenstein, Norway,
— candidate countries: Croatia, Turkey,
— Switzerland,

— Albania, Bosnia and Herzegovina, the former Yugoslav Republic of Macedonia, Montenegro and Serbia (only for the programme actions listed in point A.2 of the Annex to Decision No 1720/2006/EC). More information on participation of countries and conditions can be found here.

The main deadlines are as follows:
Comenius: Individual pupil mobility 3 December 2012
– Comenius, Grundtvig: In-service training first deadline: 16 January 2013, further deadlines: 30 April 2013 / 17 September 2013
– Comenius: Assistantships: 31 January 2013
– Comenius, Erasmus, Leonardo da Vinci, Grundtvig: Multilateral projects, networks and accompanying measures 31 January 2013

Leonardo da Vinci: Multilateral projects for the transfer of innovation 31 January 2013
– Leonardo da Vinci: Mobility (including the Leonardo da Vinci mobility certificate); Erasmus: Intensive language courses (EILC) 1 February 2013

Jean Monnet programme 15 February 2013
– Comenius, Leonardo da Vinci, Grundtvig: Partnerships; Comenius: Comenius Regio partnerships; Grundtvig: Workshops 21 February 2013

Erasmus: Intensive programmes (IP), students mobility for studies and placements (including the Erasmus consortium placement certificate) and staff mobility (teaching assignments and staff training) 8 March 2013

Grundtvig: Assistantships, senior volunteering projects 28 March 2013

Transversal programme: Key activity 1 — Study visits first deadline: 28 March 2013, second deadline: 15 October 2013
– Transversal programme: all other activities 28 February 2013

For Grundtvig Visits and exchanges and for Preparatory visits under all sectoral programmes there are several deadlines specific to each country. Please refer to the website of the relevant National Agency in your country.

For more and detailled information refer to http://ec.europa.eu/education/llp/official-documents-on-the-llp_en.htm

Anschlussbahnen 2012 – Förderung von Leuchtturm-Projekten

Montag, 4. Juni 2012

Einreichfrist: 21.05.2012 – 11.10.2012 12 Uhr

Zielgruppe
: Verladende Wirtschaft, Logistikdienstleister, Eisenbahnverkehrsunternehmen, KonsulentInnen, PlanerInnen und WissenschaftlerInnen

Ziele: Mit „Anschlussbahnen 2012“ werden besonders energiestrategische, systembezogene, technologiestrategische und synergetische Ziele verfolgt. Diese umfassen den Aufbau langfristiger klimaschützender Raum- und Wirtschaftsstrukturen, die Verlagerung des Gütertransports auf die Schiene, die Reduktion von Treibhausgasen, die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen und die Förderung von kooperativer Nutzung der Strukturen.

Geförderte Projekte
: Das Programm unterstützt Anschlussbahn- und Terminalprojekte mit einem hohen Beitrag zur CO2-Reduktion und starker Verlagerungswirkung. Der Fokus liegt dabei auf Leuchtturmprojekten des umweltfreundlichen Güterverkehrs, die national und international zu Vorbildern werden können. Gefördert werden Projekte mit investiven Maßnahmen sowie Studien & Konzepte in den folgenden Themenfeldern:

  • Leuchttürme der Regionallogistik
  • Leuchttürme der Branchenlogistik
  • Errichtung, Erweiterung oder Modernisierung einer Anschlussbahn
  • Reaktivierung von bestehenden Eisenbahnanlagen als Anschlussbahnen

Fördergegenstand: Investitionen zur Errichtung, Erweiterung und Modernisierung von Anschlussbahnen, Anlagen und Einrichtungen zur Abwicklung und Sicherung des Anschlussbahnbetriebes, Konzepte und Machbarkeitsstudien, erstellt durch BetreiberInnen von Anschlussbahnen.

Fördermittel gesamt
: € 8 Mio.

Förderleistung: max. € 100.000 – Studien und Konzepte; mind. € 15.000, max. € 1,5 Mio. – € 3 Mio. für investive Maßnahmen (je nach Art der Maßnahme)

Förderquote: 50 % – Studien und Konzepte, 15 – 50 % je nach Art der investiven Maßnahme

Projektlaufzeit: max. 12 Monate – Studien und Konzepte, max. 36 Monate – investive Maßnahmen

Einreichung
: per Email + im Original an die Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft mbH

Weitere Informationen: http://klimafonds.gv.at/foerderungen/aktuelle-foerderungen/2012/leuchttuerme-der-branchen-und-regionallogistik-anschlussbahnen-2012/

Kontaktpersonen Beratung: Mag. Christine Kierner, Tel.: 01/812 73 43-1208; Dr. Oliver Hietler, Tel.: 01/ 812 73 43-1402, E-Mail: email hidden; JavaScript is required

Energieeffiziente Fahrzeugtechnologien – Klima- und Energiefonds unterstützt kooperative Projekte

Montag, 4. Juni 2012

Einreichfrist: 29.05.2012 – 12.09.2012 12 Uhr

Zielgruppe
: Konsortien aus Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Industrie

Ziele: Zentrale Ziele des Programms sind die Förderung der Optimierung von konventionellen Antriebstechnologien und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit dieser Technologien.

Geförderte Projekte
: Die Ausschreibung fördert kurzfristig wirksame und hochgradig innovative Kooperationsprojekte, die zur Steigerung der Energieeffizienz und/oder Senkung von Schadstoffemissionen beitragen. Das Konsortium muss sich aus mindestens zwei ProjektpartnerInnen der Bereiche industrielle Forschung oder experimentelle Entwicklung zusammensetzen. Universitätsinstitute müssen zumindest eine/einen Dissertant/in in die Projektumsetzung einbinden. Die wissenschaftliche Fundierung ist dabei eines der wichtigsten Beurteilungskriterien. Thematische Schwerpunkte:

  • Komponenten des Antriebsstrangs
  • Optimierung der Energieeffizienz des Gesamtfahrzeugs
  • Leichtbau/Werkstoffe


Fördermittel gesamt
: € 3 Mio.

Förderleistung: € 100.000 – € 2 Mio.

Förderquote: 35 – 80 % je nach Forschungskategorie und Organisationstyp

Projektlaufzeit: max. 36 Monate

Einreichung: via eCall

Weitere Informationen: http://www.ffg.at/ausschreibungen/1.AS_EEffiziente_Fahrzeuge

Kontaktperson: Mag. Elvira Lutter, Tel.: 01/585 03 90-31, Mobil: 0664/969 19 81, E-Mail: email hidden; JavaScript is required

Erasmus for Young Entrepreneurs

Dienstag, 24. April 2012

Young entrepreneurs (who have founded their enterprise within the last three years or plan to do so) obtain a financial support by the EU, max. 1.100 EUR per month if they go abroad to learn from another entrepreneur.
There are local contact points in various countries.
Duration: up to 6 months
For more information see here…
http://www.erasmus-entrepreneurs.eu/

EU Programme FP7 – PEOPLE

Dienstag, 24. April 2012

Entirely dedicated to human resources in research, this Specific Programme has a significant overall budget of more than € 4,7 billion over a seven year period from 2007 until 2013.

Marie Curie Intra-European Fellowships (IEF)
– within Europe
FP7-PEOPLE-2012-IEF
Deadline: 16.08.2012

Marie Curie International Incoming Fellowships (IIF)
– for mobile researchers who are active outside Europe and want to establish their expertise in Europe
FP7-PEOPLE-2012-IIF
Deadline: 16.08.2012

Marie Curie International Outgoing Fellowships (IOF)
– for mobile researchers who want to do research in a host organization outside Europe
FP7-PEOPLE-2012-IOF
Deadline: 16.08.2012

Marie Curie Career Integration Grants (CIG)
Pauschalförderung von Forschenden in Europa und den assoziierten Ländern, die seit kurzem in einem fixen Anstellungsverhältnis stehen.
FP7-PEOPLE-2012-CIG 2nd Deadline:
18.09.2012
For more information about the FP7 – PEOPLE programme see here