Artikel-Schlagworte: „Urbane Entwicklung“

Interreg Central Europe – 3. Call: Für transnationale Projekte im Bereich städtische und regionale Entwicklung

Montag, 13. November 2017

Einreichungen sind bis 25.01.2018 möglich (mehr …)

creative_focus Call „Crafted in Vienna“ – Wirtschaftsagentur fördert Innovation in der städtischen Produktion

Mittwoch, 6. April 2016

Einreichung möglich bis: 30.06.2016, 24:00 Uhr

Der Gegentrend zur Produktion in Billiglohnländern lässt sich bereits ablesen. Unter den Treibern: die Kreativen.

(mehr …)

JPI Urban Europe: Megatrends, Netzwerke, sozial-ökologische Nachhaltigkeit

Freitag, 13. Juli 2012

Deadline: 18. September 2012 (11:59 Uhr) (einzureichen online via http://www.nwo.nl/nwohome.nsf/pages/NWOP_8UYGRV_Eng)

Ziel dieser neuen Förderschiene ist, durch innovative Technologien und Beratungsleistungen (z.B. für Stadtplanung, öffentliche Verwaltung, Verkehrsbetriebe), die Vitalität und Innovation des urbanen Europas zu stärken: Städte sollen Zentren technologischer Innovation werden, der soziale Zusammenhalt soll gestärkt werden und der ökologische Fußabdruck reduziert werden. Aufgrund der ökonomischen Stärke von städtischen Gebieten tragen diese Projekte zur Stärkung der europäischen Wirtschaft bei.

Einreichbar sind Projekte zu Grundlagenforschung, angewandter Forschung oder experimenteller Entwicklung. Die drei Forschungsschwerpunkte sind:

  • Städtische Megatrends (Diversität, Kohäsion)
  • Städtische Netzwerke und damit verbundene Zusammenhänge
  • Sozio-ökologische Nachhaltigkeit des Gesamtsystems “Stadt” (Governance)

Gefördert werden Kooperationsprojekte mit mindestens 3 PartnerInnen aus mindestens 2 Ländern (Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Malta, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, Türkei). (Beobachter-Status haben Deutschland und Spanien. Partner aus diesen Ländern können teilnehmen, müssen aber von nationalen Stellen gefördert werden.)

Projektdauer: max. 3 Jahre

Budget: 1–2 Mio. EUR

Förderintensität: Achtung: Es gelten für die einzelnen PartnerInnen die jeweiligen nationalen Regelungen für Teilnahmeberechtigung, Projekttyp und Förderintensität! Heimische InteressentInnen sollen daher unbedingt die FFG kontaktieren (email hidden; JavaScript is required).

Weitere Informationen:

http://rp7.ffg.at/jpi_urbaneurope